Zelltraining mit IHHT

Wenn wir uns energielos fühlen, liegt die Ursache häufig bei geschädigten Mitochondrien. Ein Zelltraining mit IHHT (simuliertes Höhenlufttraining) kann uns dabei helfen, unser Energielevel wieder nachhaltig zu steigern.

 

IHHT: Was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Die Abkürzung IHHT steht für Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie bzw. -Training. Das Wort Hypoxie beschreibt in der Medizin einen Sauerstoffmangel. Unter Hyperoxie hingegen versteht man eine Überversorgung des Körpers mit Sauerstoff. Bei der IHHT werden diese beiden Zustände abwechselnd eingesetzt. 

 

Wie funktioniert IHHT?

Vereinfacht lässt es sich so beschreiben: Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Sie können aus verschiedenen Gründen kaputt gehen, was dazu führt, dass unsere Energieversorgung nicht mehr richtig funktioniert und es uns schlecht geht. Wird nun bei der IHHT unser Körper, vor allem unsere Zellen, bei niedriger Sauerstoffversorgung unter Stress gesetzt, werden beschädigte Mitochondrien aussortiert und neue, gesunde Mitochondrien werden gebildet. Somit wird unser Energie-Level gesteigert und wir fühlen uns wieder wohl.

 

Wie läuft die IHHT ab?

Das Training erfolgt völlig entspannt im Liegen oder im Halbsitzen. Über eine Atemmaske wird im Wechsel über eine Dauer von ca. 40-60 Minuten sauerstoffarme und sauerstoffreiche Luft eingeatmet. Dieser Vorgang ist körperlich überhaupt nicht anstrengend, im Gegenteil: viele empfinden das Training als sehr entspannend und schlafen dabei sogar ein.

Gerade aus diesem Grund ist das Training besonders geeignet für Personen, die krankheitsbedingt keinen Sport treiben können. Die Vitaldaten werden während der gesamten Trainingseinheit überwacht, wodurch das Training absolut sicher ist. Je nach Zustand oder Krankheitsbild des Trainierenden werden zwischen 15 und 30 Trainingseinheiten empfohlen.

 

Auswirkungen der IHHT

Grundsätzlich hängt es vom Trainierenden ab, wann und wie stark die Auswirkungen der IHHT einsetzen. Die Erfahrung zeigt, dass viele schon nach kurzer Zeit besser schlafen. Trotzdem ist es auch völlig normal, wenn man sich erst etwas geschwächter fühlt, bevor die positiven Auswirkungen einsetzen.

Veranschaulichen lässt sich das mit einem kaputten Motor, der in diesem Beispiel mit den Mitochondrien vergleichbar ist: Ist der Motor eines Autos kaputt, muss er zuerst entfernt werden. Zu diesem Zeitpunkt kann das Auto nicht bewegt werden. Wenn der neue Motor eingebaut ist, funktioniert das Auto dagegen wieder umso besser. Der oder die Trainierende sollte die Trainingseinheiten also über mehrere Wochen fortsetzen, um langfristige Ergebnisse zu haben. 

Hier einige Beispiele, wobei IHHT helfen kann:

  • Aktivierung des Fettstoffwechsels
  • Chronische Krankheiten wie Asthma oder Diabetes
  • Erholsamer Schlaf
  • Bessere Stressresistenz
  • Erhöhter Zellschutz
  • Ausgeglichene Hormone
  • Körperliche Fitness

 

Wer kann trainieren?

Ein Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training kommt grundsätzlich für jeden in Frage. Egal welches Fitnesslevel oder welches Alter Sie haben. Die IHHT kann vor allem auch interessant sein für Menschen, die wegen körperlicher Einschränkung kein normales Training absolvieren können. Daneben ist sie vor allem bei Leistungssportlern, die ihr Fitness-Level steigern wollen, sehr beliebt.

Es gibt nur wenige Ausnahmen, bei welchen die entsprechende Person nicht trainieren oder dies zuerst mit einem Arzt absprechen sollte:

  • akute Infektionen
  • akute Verschlechterung chronischer Krankheiten
  • Schwangerschaften im ersten Trimester

 

Medizinische Hintergründe

Wer sich für die genaueren medizinischen Hintergründe der IHHT interessiert und wissen möchte, wieso der Medizin-Nobel-Preis 2019 an die Hypoxie-Forschung ging, kann sich hier den Fachpresseartikel herunterladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Media

Verpassen Sie keine News

Jetzt Newsletter abonnieren

Kein Spam, Benachrichtigungen nur über neue Produkte, Updates.

Beliebte Beiträge

Im Gespräch mit Cornelia Budde

Cornelia Budde betreibt eine Praxis für Schönheit und Ästhetik in Rangendingen und ist seit April 2021 Cellgym Partnerin. Im Interview spricht sie mit Nicole Renneberg

Read More »

Weitere Beiträge

Im Gespräch mit Cornelia Budde

Cornelia Budde betreibt eine Praxis für Schönheit und Ästhetik in Rangendingen und ist seit April 2021 Cellgym Partnerin. Im Interview spricht sie mit Nicole Renneberg